• Bundesmedienball 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienballl 2015
  • Bundesmedienball_1
  • Bundesmedienball_2

FEEL: Der Bundesmedienball 2015 – die Alternative zum Bundespresseball. Hier wurde flaniert, getanzt, gefeiert und diskutiert
RED:  Besonders mutiges Engagement auszeichnen

Der Anlass:
Zum Jahresabschluss trifft sich das Who is Who der Medienbranche. Bereits zum zweiten Mal unterstützte FEEL&RED dieses Event.

Die Idee:
Crémant statt Champagner. Streetfood statt Austern. Dieses Konzept begeisterte über 450 Gäste aus Medien, Wirtschaft und Politik.

Das Erlebnis:
Gute Gespräche, interessante Gäste und natürlich viel Musik. Einen Präsidenten gab es auch.

Sowie eine Tombola, mit deren Erlös in Not geratene Journalisten unterstützt werden. Das historische Ballhaus in Berlin bot genau das richtige Ambiente zwischen Nostalgie und Realität.

Erstmalig wurde der „Raif Badawi Award for courageous journalists“ verliehen. Zur Erinnerung: Der saudi-arabische Blogger Raif Badawi wurde wegen freier Meinungsäußerung zu zehn Jahren Haft und zu 1000 Peitschenhieben verurteilt. Preisträger wurde der marokkanische Journalist Ali Anouzla. Die Journalisten Constantin Schreiber und Annett Möller moderierten die Verleihung. Zusammen mit Ensaf Haidar, der Ehefrau des inhaftierten Bloggers, überreichten sie den Preis.

Für ausgezeichnete Unterhaltung sorgten u.a. die Berliner Erfolgsband Culcha Candela, Helmut Zerlett und Freddy Fischer & his Cosmic Rocktime Band. Und: Die Medien hatten an den nächsten Tagen viel zu berichten.

Der Bundesmedienball wurde ins Leben gerufen von der WMM – Gesellschaft für Medienfragen UG. In Zusammenarbeit mit der WMM war FEEL&RED für die Organisation & Durchführung sowie den Themen Sponsorengenerierung, Sponsoren- und Künstlerbetreuung verantwortlich.